Exkursion nach Wien

Vom 22. bis zum  24. Mai stand eines der Highlights im Sommersemester 2014 auf dem Programm: die ImmoPoint-Exkursion nach Wien. Nachdem wir im vergangenen Semester Zürich bereisten, war dies die zweite vom ImmoPoint-Vorstand 2013/14 organisierte Exkursion.

Wien ist die Bundeshauptstadt Österreichs und mit knapp 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt des deutschen Sprachraumes. Durch         seine Größe in Relation zu anderen Städten des Landes stellt Wien das wirtschaftliche Zentrum, aber auch den einzigen international maßgeblichen Immobilienmarkt der Alpenrepublik Österreichs dar. Diese Immobilienmärkte und die kulturellen Schätze Wiens warteten darauf, von uns entdeckt zu werden.

So trafen sich 29 Studenten der Immobilienwirtschaft am späten Abend des 21. Mai, um sich auf die knapp neunstündige Busfahrt von Geislingen nach Wien zu begeben. Angekommen in Wien hatten wir kurz Zeit, uns frisch zu machen, bevor wir mit der S-Bahn zum Flughafen Wien fuhren. Hier erwartete uns bereits Philipp Kaufmann, der gemeinsam mit Maria Hinterleitner und Ines Reiter einen großen Teil des Exkursionsprogramms für uns erarbeitete. Der erste Referent war Herr Mag. Wolfgang Scheibenpflug, Leiter des Standortmanagements am Flughafen, der uns über die Besonderheiten einer sogenannten „Airport City“ und die Eingliederung einer solchen in die regionalen Immobilienmärkte informierte. Der Office Park beherbergt 69.000 m2, ein zusätzliches Hotel mit circa 400 Zimmern ist in Planung. Gemeinsam mit dem Ausbau der Erreichbarkeit des Flughafens mit Zügen des Fernverkehrs und dem Bau einer dritten Start- und Landebahn soll diese Maßnahme die Bedeutung des Flughafens und des Immobilienstandortes weiter steigern. Im Anschluss an diesen Vortrag besuchten wir die Fachkonferenz „best(and)immo“, die an diesem Tag im NH Airport Hotel stattfand und sich in einer Reihe von Vorträgen mit dem Thema „Bestandsimmobilien“ befasste. Hier hörten wir zwei kurze Vorträge über das Mietrecht in Österreich, verglichen mit dem in Deutschland und über die wichtigen Lagen von Wien. Im Anschluss daran bestiegen wir einen Bus, der uns im Rahmen einer knapp einstündigen Flughafenrundfahrt den Flughafen „hinter den Kulissen“ näher brachte und interessante Einblicke in die Luftfahrt und das Leben am Flughafen bot.

Am Abend machten wir uns auf den Weg in die Stadt, um den Tag in einem typischen Wiener Wirtshaus mit Schnitzel und anderen bürgerlichen Gerichten ausklingen zu lassen. Ein Teil der Gruppe nutze die lauen Temperaturen an diesem Frühsommerabend, um noch einen kleinen Spaziergang durch die nächtliche Innenstadt zu machen.

Am Freitagmorgen hatten wir um 10 Uhr einen Termin bei der Signa Holding. Die Signa ist ein österreichischer Immobilieninvestor und wurde im Jahr 2000 von Rene Benko gegründet. Seitdem investierte das Unternehmen mehr als 6 Milliarden Euro in Core+-Objekte in besten Innenstadtlagen, vornehmlich in Österreich und Deutschland. Im Jahr 2012 geriet die Signa durch den Kauf von 17 deutschen Karstadt-Immobilien im Wert von 1,1 Milliarden Euro in die Schlagzeilen. Ein aktuelles Projekt ist das „Goldene Quartier“ in der Wiener Innenstadt. Hier finden sich hochwertige Retailflächen, die allesamt an Luxuslabels vermietet sind, Officeflächen, ein Luxushotel und exklusive Wohnungen. Robert Leingruber, der Pressesprecher der Signa berichtete uns von der Geschichteund der strategischen Ausrichtung des Quartiers. Anschließend hatten wir noch die Gelegenheit, uns diese eindrucksvolle Immobilienentwicklung vor Ort anzuschauen. Wir besichtigten einige Retailflächen und die teuerste Wohnung im Quartier, die derzeit als Showroom genutzt wird. Hier wird ein Quadratmeter-Preis von knapp 30.000 Euro erzielt.

Nach diesem Termin fuhren wir zum am Prater gelegenen neuen Campus der WU Wien. Hier wartete zunächst ein Mittagessen auf uns, herzlichen Dank an Herrn Kaufmann für die Einladung! Danach stand eine Führung durch das benachbarte Viertel Zwei auf dem Programm. Das Viertel Zwei soll in den nächsten Jahren um insgesamt 200.000 m2 BGF mit Wohn- und Büronutzung erweitert werden. Alle Gebäude, die hier bereits errichtet sind und noch gebaut werden sind auf dem neuesten Stand was nachhaltige Bauweise angeht. Teile der Entwicklungsfläche sollen zunächst für ein Jahr temporär vom sogenannten „Boxircus“ genutzt werden. Dies ist eine mobile Verkaufsfläche, auf der sich Brands in Überseecontainern präsentieren können. Adidas wird einer der Mieter sein. Zu diesem Thema erhielten wir interessante Informationen von Clemens Hromatka, dem Gründer des Start-ups. Im Anschluss referierte Professor Gunter Maier, Leiter des Instituts für Raum- und Immobilienwirtschaft, über die Entwicklung des neuen WU-Campus. Auf einer Fläche von 90.000 m2 wurden im Herbst des vergangenen Jahres Gebäude mit einer BGF von 140.000 m2 bezogen. Alle Gebäude sind architektonisch sehr aufwendig gestaltet. Insbesondere das Bibliotheksgebäude mit seinem großzügigen Atrium war sehr beeindruckend. Sowohl die Entwicklung des Campus, als auch die des Viertel Zwei stellen wichtige Meilensteine für die Stadtentwicklung rund um den Prater dar. Durch die Maßnahmen hat man es geschafft, die Qualität dieser Gegend auf eine neue Stufe zu stellen. Anschließend erhielten wir von Herrn Professor Maier noch eine Führung über den Campus und durch ausgewählte Gebäude. Der Abend stand dann zur freien Verfügung, größere Teile unserer Gruppe erkundeten die Wiener Restaurant- und Kneipenszene.

Der Treffpunkt für die Rückfahrt am Samstag war erst um 15 Uhr verabredet, sodass man noch genügend Zeit hatte, Wien auf eigene Faust zu erkunden. So gönnten sich die einen eine Fiaker-Fahrt, während andere eine leckere Sachertorte im Café Sacher genossen. Natürlich wurde auch der Stephansdom besichtigt. Der letzte Programmpunkt war dann am frühen Nachmittag der gemeinsame Besuch von Schloss Schönbrunn. Danach machten wir uns auf den Weg nach Geislingen, wo wir gegen 24 Uhr müde und erschöpft ankamen.

Insgesamt war es eine mehr als gelungene Exkursion mit interessanten Vorträgen und vielen Eindrücken der wunderschönen Stadt Wien. Das perfekte Wetter hat sein Übriges dazu beigetragen. Die Zeit in Wien wird wohl allen Studenten positiv in Erinnerung bleiben.

Der ImmoPoint-Vorstand bedankt sich im Namen aller Teilnehmer beim Freundeskreis des Studiengangs Immobilienwirtschaft, auf dessen Unterstützung wir uns auch diesmal wieder verlassen konnten. Darüberhinaus gilt ein Dank allen Referenten, die uns die spannenden Themen näher gebracht haben. Ganz besonders danken möchten wir natürlich Herrn Kaufmann und seinem Büro, Frau Hinterleitner und Frau Reiter, die uns ein spannendes Exkursionsprogramm geboten haben und uns auch bei anderen Belangen wie beispielsweise der Abendgestaltung gerne behilflich waren. Vielen Dank, wir hatten eine tolle Zeit in Wien!